Über 100 Pfützen musst du springen! Nykredit Copenhagen Marathon 2013

Der Copenhagen Marathon ist nichts für Weicheier: 2012 war es sehr warm und ca. 1000 Läufer kamen nicht ins Ziel. 2013 sollte es wieder, laut Meteorologen sehr heiß werden (am Samstag zeigte das Thermometer 27 Grad),  am Starttag, Sonntag um 9:15 Uhr wurde von evtl. Gewittern zwischen 12 und 13 Uhr gewarnt und die Läufer sollten sich auf Regen und Kälteeinbruch vorbereiten. 11. 000 Starter warteten auf Islands Brygge auf den Startschuss. Es ging pünktlich um 9:30 Uhr über die Startlinie und nach etwa 2 km gingen die „Schleusen“ auf. Ich war noch nie so nass!

 

Der häufige Wechsel von Asphalt und Kopfsteinpflaster forderte mir und meinen Brooks Racer ST5 alles ab. An eine sight-seeing tour war nicht zu denken. Der strenge Winter hat auch in Dänemark die Straßen stark beschädigt, sogar am Sonntag waren Bautrupps unterwegs um die Schäden zu beseitigen. Durch den starken Regen gab es jede Menge Pfützen, die den Marathon fast zu einem Duathlon, Schwimmen und Laufen,  umgestalteten. Vielen Laufkollegen ging es wie mir, lieber ein paar Schritte mehr und nicht bis zum Hals in einer Pfütze versinken.  Also Vorsicht auf der Strecke und genau hinschauen wo beim nächsten Schritt der Fuß aufgesetzt werden kann.

 

 

(Sirius patrol) Bild: http://www.copenhagenmarathon.dk
(Sirius patrol) Bild: www.copenhagenmarathon.dk

Dem starken Regen zum Trotz war die Stimmung auf der Strecke sehr gut. Das Publikum und die Helfer konnten die Stimmung der Läufer positiv beeinflussen. Immer wieder gab es starken Beifall für die Aktiven. Das Highlight waren die Läufer der Sirius Patrol,  die einen Hundeschlitten auf Rädern über die gesamte Strecke beförderten. Bei ihrem Anblick tobte die Menge. 

 

Die Organisation war vorbildlich, die Strecke schnell. Der Marokkaner Rachid Kirsi siegte mit 2:17:22 vor seinem Landsmann Ahmed Nasef 2:17:23.

 

Vielleicht komme ich bei schönem Wetter wieder, um meine erreichte Marathon-Bestzeit zu bestätigen. Vielen Dank an Jette und Kent für die tolle Betreuung. Es war ein super Wochenende!

 

 

PS: Zum ersten Mal habe ich Produkte von compressport (forquads und pro racing triathlon shirt) eingesetzt. Trotz des starken Regens und teilweise böigen Winds hat mich das Zwiebelsystem  aus pro racing shirt und funktionsshirt vor Temperaturschwankungen bewahrt, ich habe weder gefroren noch übermäßig transpiriert. Gefühlt blieb die Haut trocken, compressport ist angenehm zu tragen