Wasser – zu wenig ist schlecht doch zu viel ist auch nicht gut!

Bei großer Hitze oder beim Sport, ist der tägliche Flüssigkeitsbedarf von etwa 2-3 Liter pro Tag, durch den von Schwitzen bedingten Wasserverlust  noch höher. Der menschliche Körper besteht aus ca. 65 % aus Wasser. Bei einem Mangel kann es zu gesundheitlichen Schäden kommen, man spricht von Dehydration.

Unter einer Dehydration versteht man eine Abnahme der Körperflüssigkeit bzw. des Körperwassers eines Organismus. Eine massive Dehydration führt zu einer Exsikkose. Hier liegt eine kombinierte Störung des Wasser- und des Elektrolythaushalts vor.

 

Marathonläufer und Triathleten kennen diese Probleme aus ihren sommerlichen Wettkämpfen und beim Iron Man in Frankfurt war diese Phänomen auch wieder häufig zu beobachten. Ein, zwei Infusionen später und die Athleten sind wieder bei „Sinnen“. Aber wie kann man das Austrocknen verhindern?

 

Trinken! Aber was?

 

Mit Wasser alleine ist es nicht getan. Denn wer nur Wasser trinkt, lebt auch gefährlich. Bei Muskelarbeit wird nur etwa 20-25 % der Energie in Aktivität, 75-80 % in Wärme umgesetzt, so entsteht umso mehr Wärme, je länger und intensiver unsere Aktivitäten sind. Diese überschüssige Wärme muss abgeführt werden, da sonst der Körper überhitzen könnte. Hierbei können wichtige Mineralstoffe mit dem Schweißverlust aus dem Körper gespült werden (hauptsächlich Natrium). Wer jetzt nur Wasser trinkt, kann folgeschwere Fehler begehen.

Im Extremfall:

Zu viel Wasser im Körper nennt man Hypotone Hyperhydration oder auf deutsch „Wasservergiftung“

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe für Sportgetränke sind Wasser, Kohlenhydrate (max. 80g/l) und Natrium als Elektrolyt. Weitere wichtige Faktoren sind Temperatur und der Geschmack.

Es sollen pro Stunde nur etwa 0,8-1,0 l Flüssigkeit getrunken werden, da mehr nicht absorbiert werden kann. Im Extremfall ist also der ganze  Schweißverlust nicht zu kompensieren.

 

Energie- und Flüssigkeitszufuhr durch Sportgetränke, hier empfiehlt sich  ca. 0,4-0,8 Liter pro Stunde schluckweise zu trinken. Konzentration und  Dosierung ist genau so wichtig wie die Zusammensetzung, es empfiehlt sich  ein hoher Wert an Maltrodextin (Mehrfachzucker) und etwa 1,2-2,0 g Kochsalz (entspricht  etwa 0,5-0,8 g Natrium). Und etwas für den guten Geschmack!

 

Siehe auch: Erfahrungsbericht

 

 

 

 

Mehr  Infos unter:

http://hypotone-hyperhydration.gesund.org/

http://www.sfsn.ethz.ch/sportnutr

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.