Erstes Ziel erreicht

Als spät startender „Hobbyläufer“ ist es mein Ziel, an für mich interessante Veranstaltungen erfolgreich zu starten. Erfolgreich heißt, gut vorbereitet zu sein und mit Spaß den Lauf zu finishen. Wobei der Spaß auch manchmal Schmerzen verursachen kann. Im Ziel angekommen sind diese „Schmerzen“ dann auch wieder schnell verflogen und der Stolz auf das erreichte überwiegt.

Mit meinem Zieleinlauf beim diesjährigen Boston Marathon habe ich eines meiner großen Ziele, als Läufer, erreicht und alle Marathon Majors gefinished.

Die Abbott World Marathon Majors ist eine Serie der sechs größten und renommiertesten (Marathon-) Laufveranstaltungen der Welt, im Jahresverlauf starten die Teilnehmer in Tokyo, Boston, London, Berlin, Chicago und New York.

Bildschirmfoto 2016-04-29 um 18.05.46

worldmarathonmajors.com/marathon-stars/six-star-finishers

Sicherlich starten die Läufer nicht an allen Majors innerhalb eines Kalenderjahres. Für die Amateure ist das eher ein finanzielles Problem und für die Profis, ein Qualitätsproblem, denn auch sie können nicht über zehn Monate in Topform sein bzw. keine sechs Rennen auf Weltklasse Niveau beenden. So habe ich für das Erreichen meines Zieles ca. 4 ½ Jahre benötigt. Die Planung und Anmeldung für New York Marathon begann sogar schon im Frühjahr 2011.

Für mich sind die Majors immer das Highlight des Jahres, zum einen wegen der Reise (-eindrücke) und zum anderen wegen des „Zeitplanes“. Am Wettkampftag fit und gesund an der Startlinie zu stehen, ist über eine längere Zeitspanne sicher für jeden eine Herausforderung. Planung und Disziplin sind hierbei nicht nur im Training wichtig. Regeneration und Ernährung sind die entscheidenden Faktoren. Hier habe ich sehr viel ausprobiert und bin für mich viele neue Wege gegangen. Wärmebehandlungen, regelmäßige Massagen und eine Umstellung der Ernährung sind einige Punkte auf der To-Do Liste.

Was bleibt, sind neue Ziele.

Ich bin noch nicht in Afrika und Australien gelaufen. Der Two Oceans in Südafrika und der Melbourne Marathon schwirren noch in meinem Kopf herum, dazu gehört auch der Wunsch, ein zweites Mal in New York zu starten und dann die Mutter der Marathons „Athen“. Europa ist groß und viele Veranstaltungen suchen Teilnehmer. So lange es Spaß macht, laufe ich weiter.

In diesem Sinne verbleibe ich mit Emil Zatopek: „Wenn du laufen willst, dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon.“

DSC_3588

Das etwas andere (Lauf-)Souvenir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.